Beim ersten Heimkampf der noch jungen Landesliga-Saison hatte die KG Stuttgart-Holzgerlingen den TSV Meimsheim zu Gast, den Überraschungssieger der letzten Woche gegen die KG Schwäbisch-Hall/Wüstenrot, den Mitfavoriten auf den Meistertitel. Die Mannschaftsleitung war also gewarnt, dass es kein leichtes Spiel werden würde. Wurde es auch nicht. Die Gäste waren gut eingestellt und verlangten den Hausherren alles ab. Die Zuschauer sahen farbige und zum Teil spektakuläre Begegnungen, die Stimmung in der Schönbuch-Sporthalle war super. Dass die KG mit 21:16 die Oberhand behielt, war dann noch das Tüpfelchen auf dem i an diesem Kampfabend.


Den Anfang machte bis 57kg, Freistil, Christian Sculley gegen Luca Leon Schulz. Dieser zeigte sich sehr stark am Boden und gegen seine Beinschrauben war Christian machtlos. Kurz vor der Pause war das 0:16 perfekt und die Gäste hatten die ersten vier Zähler eingeheimst.
Im Schwergewicht bis 130kg, griechisch-römisch, trafen Murat Tchibisha und Jens Mack, der in der vergangenen Saison lediglich einen Kampf abgeben musste, aufeinander. Beide Ringer zeichneten sich leider nicht durch besondere Aktivität aus, so dass die Mattenleiterin beide in die Bodenlage schicken musste. Mack konnte hier erst nicht punkten, konnte dann aber einen Durchdreher von Tchibisha kontern und diesen schultern.
Für die ersten Punkte der Gastgeber sorgte Nicolae Acris, der bis 61kg, griechisch-römisch, kampfloser Sieger wurde.
Ein weiterer Neuzugang der KG, Fabio Saglimbene (98kg, Freistil), wurde gleich durch die erste Aktion von Jascha Winkler geschultert.
Bis 66kg, Freistil, brachte Magomed Makaev wieder eine starke Leistung auf die Matte. Er überzeugte gegen Alexander Blech im Bodenkampf und erarbeitete sich dort einen beruhigenden 10:0 Vorsprung, ehe er sein Punktekonto nach einem satten Hüftschwung noch aufstockte und den Schultersieg unter Dach und Fach brachte.
Damit stand es nach fünf Kämpfen 8:12 für die Gäste.
Daniel Seegräber (86kg, griechisch-römisch) konnte diese Zwischenbilanz gegen Florian Frasch auf 8:16 erhöhen, nachdem er durch mehrere Durchdreher überlegener Punktsieger wurde.
Dann aber startete die KG ihre Aufholjagd, beginnend mit Eduard Davidov bis 71kg, griechisch-römisch. Der gab sich gegen Eugen Hogel keine Blöße, arbeitete konsequent an seiner ersten Wertung und setzte den Schultersieg noch obendrauf.
Bis 80kg, Freistil, ging Yousif Al-Nisani engagiert ans Werk gegen Tobias Herbst. Er punktete souverän am Boden und lag schon deutlich vorn, als Herbst nochmals punkten konnte und Yousif sich plötzlich in einer gefährlichen Lage wiederfand. Er konnte die Situation aber entschärfen und behielt am Ende mit 16:5 die Oberhand.
Jetzt lagen die Hausherren nur noch mit einem Punkt im Rückstand, ehe Murat Makaev ins Geshehen eingriff. Er lieferte sich bis 75kg A, Freistil, unter den Argusaugen seines Bruders Magomed ein spannendes Duell mit Elia Jeremia Löw. Beide waren gleichauf, konnten jeweils mit Beinangriffen punkten. Zur Pause stand es 6:6. Auch danach blieb die Begegnung spannend, aber Murat konnte sich einen kleinen Vorsprung verschaffen und diesen dann auch bis zum Ende verteidigen. Mit 12:8 sicherte er sich den Sieg und der KG den knappen Vorsprung von einem Punkt vor der entscheidenden Begegnung zwischen Simon Prochazka und Marcel Gabreil bis 75kg B, griechisch-römisch.
Auch diese beiden lieferten sich einen heißen Tanz, jeder wollte natürlich den Ge-samtsieg für sein Team klarmachen. Zur Pause stand es 4:4, danach zeigten sich die Unterschiede der beiden Ringer. Während Prochazka wie immer cool und konzentriert blieb, wurde Gabriel zunehmend emotionaler und setzte auch schon mal verbotenerweise die Beine ein, was aber von der Mattenleiterin konsequent mit Verwarnungen für den Meimsheimer und Punkten für Prochazka geahndet wurde. Kurz vor Schluss, als Gabriel mit dem Mut der Verzweiflung einen „Eichhörnchensprung“ a la Frank Stäbler versuchte, konnte Prochazka diesen Versuch kontern und Gabriel unter dem frenetischen Jubel des Publikums schultern. Damit war der Gesamtsieg in trockenen Tüchern. In der Tabelle liegt die KG nach ihren beiden Siegen momentan auf Rang zwei.
Die KG II startete am Samstag in die Saison in der Bezirksklasse 1. Gegner war mit dem KSV Neckarweihingen II gleich ein dicker Brocken. Allerdings ging die KG II auch mit der Hypothek an den Start, gleich drei Gewichtsklassen nicht besetzen zu können, während die Gäste nur auf einen Ringer verzichten mussten. Somit fehlten der KG II gleich mal 16 Punkte, die im Kampfverlauf nicht kompensiert werden konnten.
Die Klasse bis 57kg hatten beide Teams nicht besetzt, bis 61kg und bis 130kg wurden jeweils Paul Schroth und Ernst Pfahl kampfloser Sieger.
Bis 98kg musste sich Kasim Yörük mit dem sehr starken Mikhail Bakoyan auseinandersetzen, dem er leider weder im griechisch-römischen noch im freien Stil Paroli bieten konnte. Er musste beide Male die technische Überlegenheit seines Kontrahenten anerkennen.
Bis 66kg hatte Quaribullah Naybi sein Gegenüber Marcel Holger Jung im freien Stil sehr gut im Griff. Er dominierte den Neckarweihinger und sicherte sich mit 17:4 den Punktsieg. Im griechisch-römischen Stil jedoch kam Jung gleich zu Beginn mit einem Hüftschwung durch. Aus der daraus resultierenden gefährlichen Lage konnte sich der KG-Ringer nicht mehr befreien und musste auf die Schultern.
Bis 86kg, Freistil, lieferten sich Samir Yarzada und Marcel Biskupek einen farbigen Kampf mit vielen Punkten und schönen Techniken. Am Ende hatte Yarzada mit 17:14 knapp die Nase vorn.