Vergangenen Samstag nahmen fünf KSV-Nachwuchs-Judoka beim Osterhasen-Freundschafts-Cup des Judoteams Steinheim teil. In den Altersklassen U10 und U12 gingen insgesamt 390 Teilnehmer an den Start.

Die weiblichen U10 KSV-Kämpferinnen Maya Sacharov und Julia Dannemann konnten in ihren jeweils drei Kämpfen lediglich an Erfahrung gewinnen. Für die beiden war es das erste offizielle Turnier.

 

Dagegen dominierten die männlichen U10 KSV-Kämpfer Jan Simon Decker und Sahin Ayhan ihre Gruppen.Nachdem Jan Simons erster Gegner disqualifiziert wurde konnte er die beiden folgenden Kämpfe jeweils durch Haltegriff für sich entscheiden, ehe er sich in seinem vierten Kampf den ersten Platz durch einen Punktesieg sicherte.

Nicht weniger erfolgreich verlief es für Sahin in seiner Gruppe. In seinem ersten Kampf geriet er kurz vor Schluss in einen Haltegriff und verspielte so die anfängliche Führung. Wachgerüttelt durch die Niederlage gewann er den folgenden Kampf souverän mit einem Haltegriff. Die Kämpfe drei und vier konnte er überzeugend durch eine Beinsichel und einen Hüftwurf vorzeitig für sich entscheiden und sicherte sich somit den zweiten Platz. Auch für die beiden war es das erste offizielle Turnier.

Einziger KSV-Kämpfer in der Altersklasse U12 war Michael Weiss. Er konnte bereits durch seine Teilnahme bei den diesjährigen Einzelmeisterschaften etwas Erfahrung vorweisen, die er sich in seinen ersten beiden Kämpfen zu nutzen machte und jeweils Punkte sammeln konnte, die jedoch bis Kampfende nicht für einen Sieg ausreichten. Im dritten Kampf wurde Michael von seinem Gegner in den ersten Sekunden überrascht und verlor somit auch diesen. Konzentriert ging er seinen vierten und letzten Kampf an. Technisch und taktisch überlegen dominierte er den Kampf und konnte seinen Gegner mehrfach zu Fall bringen. Leider wurde er für seine Bemühungen aufgrund schlechter Kampfrichterleistung nicht belohnt. Am Ende war ein Unentschieden zu verbuchen und somit der fünfte Platz.

Insgesamt konnten alle KSV-Kämpfer deutlich an Erfahrung dazu gewinnen und Impulse für das weitere Training mitnehmen. Die KSV-Trainer waren mit den jeweiligen Leistungen ebenfalls zufrieden. Sie konnten erkennen, dass das im Training Erlernte versucht wurde umzusetzen.